© Tecserena GmbH 2007 | Impressum / Rechtshinweise | Kontakt | Home
|Klinische Beispiele mit dem FONAR Upright™ MRT | Fallstudie #7
• Der FONAR Upright™ MRT
• Publikationen
• Die Positionen
• Die Spulen des FONAR Upright™ MRT
• Kontakt zu uns
• Fallstudie #1
• Fallstudie #2
• Fallstudie #3
• Fallstudie #4
• Fallstudie #5
• weitere Beispiele

Das Upright™-MRT Verfahren ermöglicht eine kernspintomographische Diagnostik aufrecht unter der natürlichen Gewichtsbelastung. Dadurch ist es möglich Pathologien zu visualisieren, die mit konventionellen Liegendaufnahmen nicht dargestellt werden können.

MRT-Funktionsuntersuchung, aufrecht unter der natürlichen Gewichtsbelastung
Die hier vorgestellte Fallstudie wurde uns freundlicherweise von der Privatpraxis für Upright™ Kernspintomographie Köln-Rodenkirchen, Prof. Dr. med. Hans-Konrad Beyer, zur Verfügung gestellt. Die Praxisseiten erreichen Sie unter: www.mrt-koeln.de
• Fallstudie #6
• Fallstudie #7
• Fallstudie #8

Die hier vorgestellte Patientin klagt seit 6 Monaten über Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule mit Ausstrahlungen in den linksseitigen lateralen Ober- und Unterschenkel. Die Patientin beschreibt weiter eine deutliche Zunahme der Beschwerden nach längerem Stehen, nachts dagegen bestünde eine deutliche Besserung.

Zur Abklärung wurde eine Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule durchgeführt. Die Aufnahmen im Liegen (Abbildung rechts) ergaben allerdings keinen eindeutigen Hinweis auf die Gründe der Beschwerden.

Daraufhin erfolgte eine Untersuchung im Upright™-MRT.

Die konventionelle Aufnahme in einem Tunnelsystem im Liegen zeigen keinen eindeutigen Hinweis auf die Gründe der Beschwerden.
Die Aufnahmen im Upright™-MRT erfolgten im Sitzen, in Neutralstellung, in Flexions- und Extensionsposition, zusätzlich wurden Sequenzen im Stehen erstellt.

Die Aufnahmen aufrecht unter der natürlichen Gewichtsbelastung zeigen eine ventrale Verlagerung von LWK 4 gegenüber LWK 5, verbunden mit einem erheblich verminderten ventrodorsalen Durchmessers des Spinalkanals bei LWK 4/5.

In der Flexionsposition wird nun eine Ruptur des Ligamentum interspinosum sichtbar mit deutlicher Verlagerung des Dornfortsatzes von LWK 4 nach ventral. Es bestehen darüber hinaus deutliche degenerative Veränderungen an den Wirbelgelenken mit Hypertrophie.

Die Bandscheibe bei LWK 4/5 weist eine leicht pathologisch vermehrte Beweglichkeit im Sinne einer "soft disc" auf.

Sagittale Aufnahmen im Upright™-MRT. a) Flexion im Sitzen, b) Neutral im Sitzen,
c) Extension im Sitzen, d) neutral im Stehen.
Durch die Untersuchung im Upright™-MRT konnte eine eindeutige Diagnose gestellt werden.